Toccare – Non Toccare

Toccare – Non Toccare
Bild vergrößern

24,80 EUR

zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand

Art.Nr.: L 7057-6B
Toccare – Non Toccare

Erwin Emmerling (Hrsg.):

Toccare – Non Toccare

2010. 246 S. Zahlr. teils farb. Abb. u. Fotos. Kt.

"Non Toccare" ist ein unter Restauratoren berühmtes Schlagwort aus der italienischen Praxis: Man soll das Denkmal, das Kunstwerk nicht anrühren (toccare), soll es in seinem ursprünglichen oder bereits reduzierten Zustand belassen statt es zu konservieren, zu restaurieren oder gar zu renovieren. Tatsächlich sind viele Werke im Lauf der Zeit durch Restaurierung oder Renovierung nicht besser geworden, unrestaurierte Stücke sind nur noch selten anzutreffen und in vielen Fällen klagt der "re-restaurierende" Restaurator über das Werk seiner Vorgänger, glaubt es jedenfalls besser zu machen und wird versuchen, sich mit weiteren Eingriffen zumindest zurückzuhalten. In diesen für den Erfolg denkmalpflegerischer Maßnahmen nicht unwichtigen Fragen geht es um die Erhaltung unterschiedlicher Denkmalwerte, z.B. "Alterswert" gegen "Gebrauchswert" oder authentische Substanz und authentische Form (Ergänzung, Rekonstruktion?), es geht um unterschiedliche Methoden, um Konservieren oder Restaurieren.
Das bedeutet aber nicht, dass Eingriffe grundsätzlich zu vermeiden wären. Inzwischen ist allerdings eine gewisse "Non Toccare-Haltung" auch und gerade bei der jüngeren Generation und bei der Ausbildung an den Hochschulen so weit verbreitet, dass die praktischen Aufgaben des Restaurators und damit auch die Erfahrung in den Hintergrund zu treten drohen. Denn bloße Beobachtung von Schäden, umfassende Analysen und gewaltige Dokumentationen reichen nicht aus, wenn es darum geht, Denkmäler zu sichern, Kunstwerke, wenn nötig, selbst mit irreversiblen Eingriffen zu retten – hinter der eher passiven Haltung im Sinn des Non Toccare steht unter diesen Umständen ein großes Fragezeichen. Notwendig bleibt in jedem Fall die Abwägung zwischen unvermeidbaren Eingriffen und dem Bemühen, einen möglichst unberührten authentischen Zustand zu bewahren.
Die zu diesen Fragestellungen am 7. und 8. Dezember 2007 im Ernst-von-Siemens-Auditorium der Pinakothek der Moderne gemeinsam von ICOMOS Deutschland, dem Architekturmuseum und dem Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der Technischen Universität München veranstaltete internationale Tagung versuchte, anhand einer Serie von Referaten aus der Praxis von Denkmalpflege und Museen eine erneute Diskussion zum Thema Toccare – Non Toccare anzuregen. Die Ergebnisse der Tagung konnten dank der Unterstützung durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien hier als Band XLVII der Hefte des Deutschen Nationalkomitees von ICOMOS vorgelegt werden.

Kundenrezensionen:

Autor:  Gast am 08.10.2018
Bewertung:0 von 5 Sternen!

Rezension:

Autor:  Gast am 01.10.2018
Bewertung:0 von 5 Sternen!

Rezension:

Autor:  Gast am 14.08.2018
Bewertung:0 von 5 Sternen!

Rezension:

Autor:  Gast am 12.08.2018
Bewertung:0 von 5 Sternen!

Rezension:

Autor:  Gast am 11.08.2018
Bewertung:0 von 5 Sternen!

Rezension:

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Kunstwissenschaftliche Auswertung von Gemäldeuntersuchungen

Kunstwissenschaftliche Auswertung von Gemäldeuntersuchungen

Johannes Taubert:

Zur kunstwissenschaftlichen Auswertung von naturwissenschaftlichen Gemäldeuntersuchungen

2003. 210 S. 87 Abb. Br.

Eine Methode, die Befunde der technischen Untersuchung – Farbquerschnitte, Röntgenbilder und Infrarot-Photographien – als materielle Spuren des Schaffensprozesses der Maler und der Geschichte des Gemäldes zu interpretieren.

5,00 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Retusche von Tafel- und Leinwandgemälden

Retusche von Tafel- und Leinwandgemälden

Eva Ortner:

Die Retusche von Tafel- und Leinwandgemälden

Diskussion zur Methodik

2003. 104 S. 29 Farbabb. Br.

Das Thema Retusche wird theoretisch-methodisch erläutert, wobei die terminologischen und systematischen Probleme der Retuschetheorie vorgestellt werden.

5,00 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Zinnober – zurück zu den Quellen

Zinnober – zurück zu den Quellen

Laura Resenberg:

Zinnober – zurück zu den Quellen

mit einem Beitrag von Andreas Burmester, Ursula Haller und Christoph Krekel Zinnober im Spiegel von Apothekenpreislisten

2005. 116 S. 36 Abb. Br.

Durch die Untersuchung und Auswertung zahlreicher Primärquellen entsteht erstmals ein umfassendes Bild der Gewinnung und Herstellung dieses Künstlerpigments in Europa von 1500 bis 1900.

5,00 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
 

Paket Oberflächenreinigung an Malerei

Paket Oberflächenreinigung an Malerei

1. Eipper u.a.: Ölfarben-Oberflächenreinigung 2. Hanschke: Untersuchung u. Oberflächenbeh.an einer Temperamalerei 3. Taubert: Kunstwissenschaftliche Auswertung

2004. 3 Bd., zus. 527 S. Zahlr. teils farb. Abb. u. Diagramme Br.

11,50 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Flüchtige Bindemittel

Flüchtige Bindemittel

Birgit Geller / Gudrun Hiby:

Flüchtige Bindemittel

in der Papierrestaurierung sowie Gemälde- und Skulpturenrestaurierung

2002. 138 S., dav. 6 Farbseiten u. 52 s/w Abb. 2. durchgesehene Aufl. Kt.

9,95 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Preparation for Painting

Preparation for Painting

Townsend / Doherty / Heydenreich / Ridge (Eds.):

Preparation for Painting

The Artist's Choice and its Consequences

2009. 186 S. Zahlr., teils farb. Abb. u. Tab. Kt.

A wide range of issues is covered including the consideration of the preparatory layer(s)' function: optical properties, terminology, as well as materials and techniques used in the preparation of more unusual supports.

49,80 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)

Dieser Artikel wurde am Montag, 06. November 2017 zuletzt bearbeitet.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Atelier Benad: Seminare

Promuseo

Messe denkmal

PHOTOLIFTER