Zinnober – zurück zu den Quellen

Zinnober – zurück zu den Quellen
Bild vergrößern

5,00 EUR

zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand

Art.Nr.: L 4848-6C
Zinnober – zurück zu den Quellen

Laura Resenberg:

Zinnober – zurück zu den Quellen

mit einem Beitrag von Andreas Burmester, Ursula Haller und Christoph Krekel Zinnober im Spiegel von Apothekenpreislisten

2005. 116 S. 36 Abb. Br.

Die vorliegende Untersuchung stützt sich auf historische Quellen zu natürlichem und synthetischem Zinnober. Dabei wird der Weg des Zinnobers von der Entstehung im Erdinnern bis zur Verwendung durch den Künstler an der Staffelei verfolgt. Durch die Untersuchung und Auswertung zahlreicher Primärquellen stellt sich erstmals ein umfassendes Bild der Gewinnung und Herstellung des Künstlerpigments Zinnober in Europa von 1500 bis 1900 dar. Die Bildung von Bergzinnober, die Lokalisierung der Lagerstätten und die Herstellung von synthetischem Zinnober sind anhand von Literatur aus Bergbau, Mineralogie, Chemie und Manufakturwesen reproduziert.
Die Rezepte in kunsttechnologischen Quellen lassen lange eine Beeinflussung durch die Alchimie erkennen und geben nicht die idealen Verfahren für die praktische Herstellung wieder. Deshalb und weil Zinnober bereits vor dem 16. Jahrhundert in Fabriken hergestellt wurde, kann angenommen werden, dass der Bedarf an synthetischem Zinnober dadurch gedeckt war und Künstler ihn nicht mehr selbst herstellten. Der Handel und Transport von Zinnober erschließt sich durch die Auswertung von Handelsbüchern, Messekatalogen, Reiseliteratur und Karten. Der Endverkauf an den Künstler lässt sich durch historische Lexika, Materialkammern und Apothekentaxen rekonstruieren.
Schließlich wird die Verwendung des Zinnobers als Farbmittel anhand von kunsttechnologischen Quellen untersucht. Hier liefert die Auswertung umfassende Informationen aus verschiedenen Quellentypen, die in einem übergreifenden Bezug zueinander stehen und bislang in diesem Zusammenhang nicht dargestellt wurden.

Kundenrezensionen:

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Erhaltung von Musikinstrumenten 1 und 2

Erhaltung von Musikinstrumenten 1 und 2

Friedemann Hellwig (Hrsg.):

Paket Studien zur Erhaltung von Musikinstrumenten

Band 1: Holzblasinstrumente, Firnisse Band 2: Besaitete Tasteninstrumente, Orgeln

2 Bd., zus. 422 S. 236 Abb., 15 Tabellen. Kt.

7,50 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Historische Techniken und Rezepte

Historische Techniken und Rezepte

Thomas Drachenberg (Hrsg.):

Historische Techniken und Rezepte – vergessen und wiederentdeckt

Beiträge des 7. Konservierungswissenschaftlichen Kolloquiums in Berlin/Brandenburg am 25. Oktober 2013 in Potsdam

2013. 96 S. 144 Abb. Br.

Wie naturwissenschaftliche und restauratorische Untersuchungen helfen können, historische Techniken und Rezepte wiederzuentdecken und ihre Wirkungsweise zu verstehen. Die Beiträge widmen sich konkreten Beispielen unterschiedlichster Materialien wie Holz, Stuck, Kalk, Stein, Fassungen auf Stein und Tünchen sowie Metall.

15,00 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Farbwarenhandel um 1800

Farbwarenhandel um 1800

Stefanie Correll:

Farbwarenhandel um 1800 – die Würzburger Kaufleute Venino

Mit einem Beitrag von Andreas Burmester

2012. Ca. 262 S. Zahlr., teils farb. Abb. Br.

Die Archivalien der Firma Venino klären wesentliche Zusammenhänge des Farbwarenhandels und die von Künstlern um 1800 konkret verwendeten Farben und liefern damit beispielhaft Beiträge zur originalgetreuen Restaurierung von Kunstwerken aus dieser Zeit.

19,80 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Vitruv

Vitruv

E. Emmerling / St. Correll / A. Grüner / R. Kilian (Hrsg.):

Firmitas et Splendor. Vitruv und die Techniken des Wandekors

2014. 463 S. Zahlr. Fotos. Br.

Für die Rekonstruktion antiker Wandputze wurden Laboranalysen von Mörtelfragmenten aus Rom und Pompeji, die Erkenntnisse experimentell-archäologischer Workshops und philologischer Untersuchungen von Vitruvs "De architectura" sowie weiterer Traktate ausgewertet. Die Ergebnisse werden hier vorgestellt.

69,00 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Geheimnisse der Maler

Geheimnisse der Maler

Wallraff-Richartz-Museum & Fondation Corboud (Hrsg.):

Die Geheimnisse der Maler

Köln um 1400

2013. Ca. 200 S. Ca. 150 Farbabb. Br.

Ein Team von Kunsttechnologen, Naturwissenschaftlern und Kunsthistorikern untersuchte Holztafeln und Leinwände, Grundierungen und Unterzeichnungen, Vergoldungen und Malfarben ausgewählter Gemälde. Hier werden die Erkenntnisse über neue Zuschreibungen, Rekonstruktionen von Altarbildern sowie Materialien und Techniken vorgestellt

24,90 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)
Zeichentechnik Matthias Grünewalds

Zeichentechnik Matthias Grünewalds

Georg Josef Dietz:

Die Zeichentechnik Matthias Grünewalds

Untersuchung am Bestand des Kupferstichkabinetts Berlin

2008. 165 S. 57 Farbabb. Br.

Die Diplomarbeit behandelt die Zeichenmaterialien sowie ihren Einsatz durch den Künstler unter kunsttechnologischen Aspekten. Die Zeichnungen wurden mit Lichtmikroskop und Mikro-Röntgenfluoreszenzanalyse untersucht. Dazu wurden Quellen ausgewertet.

9,95 EUR ( zzgl. Versandkosten bei Auslandsversand)

Dieser Artikel wurde am Montag, 06. November 2017 zuletzt bearbeitet.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Atelier Benad: Seminare

Promuseo

Messe denkmal

PHOTOLIFTER