inter media art institute (imai)

Die Stiftung imai – inter media art institute wurde im März 2006 gegründet. Ihre Gründung ist eine Initiative der Stadt Düsseldorf und der Kölner Medienkunstagentur 235 MEDIA. Mit nachhaltiger Unterstützung der Kunststiftung NRW und der Kulturstiftung der Länder und in Kooperation mit dem NRW-Forum Kultur und Wirtschaft und der stiftung museum kunst palast wurden die umfangreiche Videokunst-Sammlung und die dazu gehörige Vertriebsstruktur, die 235 MEDIA seit den 1980er Jahren aufgebaut hat, auf die eigenständige Stiftung imai übertragen. Mit imai gibt es in Deutschland erstmals eine Institution, die sich dem Vertrieb von Medienkunst, insbesondere von Videokunst und künstlerischem Film, widmet. Die gemeinnützige Stiftung hat ihren Sitz in den Räumen des NRW-Forums Kultur und Wirtschaft im Ehrenhof in Düsseldorf.

Jochen Gerz: »Ti Amo« 1985, Videostill 2005 (Foto: imai, Düsseldorf)

Eine der Hauptaufgaben der Stiftung ist der nachhaltige Erhalt von Medienkunst. In Kooperation mit Restauratoren, Videotechnikern und Kunsthistorikern wurden bereits 1.300 videokünstlerische Arbeiten vor dem Verfall bewahrt und öffentlich zugänglich gemacht. Vor diesem Erfahrungshintergrund widmet sich das Institut nun einer Reihe von »Case Studies« (Fallstudien) der Restaurierung einer Auswahl von kunsthistorisch bedeutenden installativen, reaktiven und interaktiven Medienkunstinstallationen. Eine Zusammenarbeit mit Experten aus dem Verband der Restauratoren dient der gemeinsamen Erarbeitung von Standards im Bereich der Konservierung elektronischer Medien

Nan Hoover: »Desert« 1985, Videostill 2005 (Foto: imai, Düsseldorf)

 

Aktuelles

Förderung

Studium

Institutionen

Fachbeiträge

Firmen
und Produkte

Online-Infos für Restauratoren

Weitere Webseiten

Sonstiges